Mabel Rivero und Maximililano diaz Yahnel

Die beiden Argentinier haben allumfassende Tanzausbildungen absolviert und langjährige Erfahrungen als Tänzer und Lehrer. Sie haben einen feinen und raffinierten Salonstil entwickelt, der Innigkeit und Harmonie ausstrahlt: Er basiert auf einer ausgeprägten Musikalität, die unendlich viele rhythmische Möglichkeiten im Tangos erlaubt. Sie unterrichten mit großer Freude und mit hinreißender Spritzigkeit.
Sie lernten sich in Berlin kennen und haben das gemeinsame Projekt „Tango Urbano“ entwickelt. Spielerisch und zugleich gründlich nähern sie sich dem Tango über die vier Grundelemente Erde, Feuer, Wasser und Luft: Die Erde repräsentiert die Kraftquelle für das Tanzen, das Feuer steht für Temperament. In der Wasser-Metaphorik kommt das Spielerische im Tango zum Ausdruck, die Musik kann als das luftige Element betrachtet werden.
Mabel und Maximiliano möchten in ihrem Unterricht inspirierend sein für eigene Erfahrungen und Ausdrucksmöglichkeiten im Tango: Es geht ihnen bei ihren Schülern darum, Fähigkeiten zu entfalten wie authentische Begegnung, kreativen Mut, den Sinn für Möglichkeiten und das Spiel mit Illusionen. Konkret heißt das, sie vermitteln Wohlbefinden in der Umarmung, Eleganz im Gehen und Musikalität.
Mabel ist berühmt für ihre elegante Fussarbeit und ihre klaren und präzisen Erklärungen auch komplexer Bewegungsabläufe.
Maximiliano tanzte seine ersten Tangoschritte bereits in frühester Kindheit. In Buenos Aires hatte er die Möglichkeit, bei den großen Maestros zu lernen. Er hat den alten traditionellen Tango studiert, moderne Akzente kennengelernt und erreicht eine eigene spannende Fusion aus beidem

0